Bahnstrecke Altenhundem — Wenholthausen

Eisenbahnmagazin: Bahnstrecke D 2862
Die Bahnstrecke Altenhundem–Wenholthausen war eine eingleisige, nicht elektrifizierte Bahnstrecke von Altenhundem an der Rhur-Sieg-Strecke über Schmallenberg nach Wennemen an der Oberen-Ruhr-Bahn und sollte zunächst nur von Altenhundem nach Schmallenberg führen. Bereits 1872 wurde über die Errichtung einer Direktverbindung von Köln nach Kassel, für die die neue Verbindung notwendig war, nachgedacht. Als Vorteile der rund 45 Kilometer langen Strecke wurden vor allem ein erhoffter Aufschwung in der Schieferindustrie bei Fredeburg und der Textilindustrie Schmallenbergs genannt. Die Straßenverbindung war überdurchschnittlich teuer in der Unterhaltung, weshalb eine Schienenstrecke ebenfalls bevorzugt wurde. Darüber hinaus hätte die Strecke Köln — Kassel auch eine militärisch große Bedeutung. Die Bedingungen für den Streckenbau waren günstig, da man keine zu großen Steigungen bewältigen musste. Es war auch nur ein Tunnelbau notwendig. Ein im Juni 1881 gegründetes Bahnbaukomitee, dem circa 300 Personen angehörten, setzte sich für den Beginn des Streckenbaus ein. Wir zeigen einige Bilder vor der Stilllegung der Strecke.