Letzte Fahrt am 12-12-2015

Ak-Schinenverkehr_Letzte-Fahrt-2015_G9520 Ak-Schinenverkehr_Letzte-Fahrt-2015_G9521Gerade erst haben sie den Landrat Andreas Müller mit dem Verkehrspreis 2015 für die richtungweisende Einführung des kostenlosen Schülertickets geehrt, jetzt soll es auf Berufsschüler ausgeweitet werden. „Zur Ausweitung des Schülertickets habe ich für uns die Vision eines Bürgertickets eingebracht“, sagt Wunderlich. Er möchte Schüler, Berufsschüler aber eben auch Inhaber der Mobilitätscard und der Seniorentickets nicht benachteiligt wissen, ebenso Studierende die Studententickets mitfinanzieren. So so sollte auch beim Berufsschülerticket die unterschiedlich Einkommens und Förderungssituation im einzelnen beachtet werden. Wer Anspruch auf Ausbildungsförderung hat, sollt kostenfrei fahren dürfen. Und wer über einer bestimmten Einkommensgrenze liege, solle angemessen beteiligt werden. Wunderlich verglich dies mit dem Seniorenticket.
Weiterlesen

Ak-Schienenverkehr JHV 2015

Ak-Schinenverkehr_JHV-2015_G9517 Arbeitskreis Schienenverkehr Südwestfalen wählte Peter Beuter zum neuen Geschäftsführer und nahm mit Freude die Nachricht zum barrierefreien Ausbau Niederschelden Nord zur Kenntnis. Der Arbeitskreis Schienenverkehr hat Visionen. Die machten Otto Wunderlich, Günter Linde und Co im Rahmen ihrer mobilen Jahreshauptversammlung in einem fahrenden Zug auf der Rothaar- und Lahntalbahn deutlich. Es geht dem Arbeitskreis um eine Ausweitung des Schülertickets, ja sogar um die Einführung eines Bürgertickets und eines Dreiländertickets. Unabhängig von Tarifen und Vergünstigungen, die das benutzen von Bus und Bahn attraktiver machen sollen, setzten sich der Arbeitskreis um Otto Wunderlich auch mit klaren Zielen für Veränderungen im neuen Nahverkehrsplan ein. (c) Westfalen Post Beleburg

Bahnhaltepunkt Siegen-Niederschelden-Nord

Nachdem im Rahmen des Neubaus der Hüttentalentlastungsstraße, deren Brückenpfeiler auf den Bahnsteigen dem Bahnhof-Niederschelden Nord gegründet sind, in der Planungsphase keine Einigung der Partner auf eine Bahnsteigerhöhung erreicht werden konnte, haben Aufga­benträger und Deutsche Bahn nun eine Lösung gefunden. Die Bahnsteige werden künftig eine Höhe von 55 cm aufweisen. Damit ist gewährleistet. dass de Kunden der Bahn die Bahnsteige und auch die neuen Züge zukünftig stufenfrei erreichen können. Zum Fahrplanwechsel am 13.12.2015 werden zunächst provisorische Bahnsteige den Bahnbe­trieb garantieren. Auch während der späteren Bauarbeiten an den Bahnsteigen wird der Zugbe­trieb weitergehen. Allerdings muss während der Bauphase mit zeitweiligen Einschränkungen gerechnet werden. Die Inbetriebnahme der neuen Bahnsteige ist derzeit für Herbst 2016 geplant. Die Mehrkosten für die Bahnsteigerhöhung auf 55 cm übernimmt die DB Station&Servica AG, die im Bahnkon­zern die Bahnhöfe baut und betreibt.

IC2 – Siegen — Hagen

IC2 Ja – aber ohne Einschränkungen/Reduzierung des heutigen Nahverkehrsangebots zwischen Hagen – Siegen – Frankfurt.
ProBahn, Verkehrsclub Deutschland und Arbeitskreis Schienenverkehr (alle aus Südwestfalen) stellen Eckpunkte für die Entscheidung zusammen.

Die Geschichte des Fernverkehrs zwischen Frankfurt – Siegen und Hagen ist lang. Der geplante InterCity-2 (IC2) ist vergleichbar mit dem Interregio, der vor rund zehn Jahren eingestellt wurde. Das Wagenmaterial ähnelt den Doppelstockzügen des heutigen Nahverkehrs. Weiterlesen