Bahnhof Rudersdorf an Sonn- und Feiertagen ohne Zugverkehr

Rudersdorf. Am nächsten Sonntag übernimmt die Hessische Landesbahn (HLB) auf den heimischen Strecken von DB Regio die Leistungen der DreiLänderBahn. Mit gleichzeitigem Fahrplanwechsel wird zwischen Siegen und Dillenburg der Betrieb der RB 95 an Sonn- und Feiertagen eingestellt. Die Konsequenz: Rudersdorf ist dann tagsüber Sonntag in Rudersdorf: Leere Bahnsteige und durcheilende Zügeohne Zughalt. Auf hessischer Seite sind von dieser Angebotsreduzierung die Stationen Dillbrecht und Rodenbach betroffen. Lediglich mit drei „Nachtzügen“ des Main-Sieg-Express kann der Reisende um 22.52, 23.20 und 1.11 Uhr an diesen Tagen eingeschränkt den Bahnhof Rudersdorf erreichen. Das ist keine Werbung für die Schiene.
Gerade zu den Hauptreisezeiten wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten wird Rudersdorf jeweils mehrere Tage ohne Zughalt sein. Beliebte Ausflugstage wie der 1. Mai, Christi Himmelfahrt und Fronleichnam sind ebenfalls davon betroffen. Zum benachteiligten Personenkreis zählen ganzjährig Rothaarsteigwanderer, Mountainbiker, Wochenendausflügler und viele Bahnkunden der betroffenen Ortschaften, die Siegen oder Dillenburg für einen Sonntagsbesuch als Ziel haben. Zusammen ein starkes Kundenpotential für die Strecke zwischen diesen beiden Städten.
Ein gerade erst modernisierter Bahnhof mit reduziertem Angebot, das ist widersprüchlich und kontraproduktiv. In Zeiten wachsender Konkurrenz durch Fernbuslinien muss der Verkehr auf der Schiene attraktiver gestaltet werden. Rückzug ist das falsche Signal. Das ist auch den Protagonisten bekannt.
Nach Auffassung des Verkehrsclubs Deutschland sollte diese Fahrplaneinschränkung länderübergreifend schnellstens korrigiert werden. Hier sind die Landräte des Kreises Siegen-Wittgenstein, des Lahn-Dill-Kreises, die Verbandsvorsteher und nicht zuletzt die Politik aufgefordert, darauf Einfluss zu nehmen, dass das bisherige Zugangebot für Rudersdorf und die betroffenen Stationen in Hessen wieder hergestellt wird und nach Möglichkeit verbessert wird. Die an der Ausschreibung beteiligten Zweckverbände in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren und mit der HLB zusammen eine Lösung finden. Wenn ein sonn- und feiertäglicher Zwei-Stunden-Takt auf der Hellertalbahn möglich ist, sollte das auf der Hauptstrecke zwischen Siegen und Dillenburg erst recht zum Standard gehören.