Fernlinienbusse – Konkurrenz für den Zugverkehr in Südwestfalen ?

Dem Verkehrsclub-Deutschland (VCD) liegt die NWL-Marktanalyse zu den Fernbuslinien für Siegen vor und er sieht Probleme für den regionalen Fernverkehr. Dabei bleiben völlig unterschiedliche Voraussetzungen und Gegebenheiten unberücksichtigt. Das Schienennetz von Siegen nach Dortmund, Köln und Frankfurt stammt aus dem 19. Jahrhundert. Erst gut 100 Jahre später wurden die Sauerlandautobahn und die Autobahn nach Köln gebaut. Während der Zug durch die Täler entlang der Flüsse unterwegs ist, nutzt der Fernlinienbus die direkte Autobahn über (sanierungsbedürftige) Brücken. So ergeben sich auch die teilweise großen Fahrzeitunterschiede, besonders in Richtung Norden. Die (nicht kostendeckenden) Fahrpreise der Fernbusse liegen heute noch weit unter den Verbund-Bahnpreisen. In wie weit hier eine Neustrukturierung der Bus- und Bahn-Fahrpreise und Schienenbenutzungskosten (Trassenkosten) in NRW notwendig und möglich ist, muss die Politik entscheiden.
In der NWL-Marktanalyse wurden auch die deutschlandweiten Anlässe der Fernlinienbusnutzung dargestellt. Es ergaben sich 86% private/Freizeit-/Shopping-, 6% dienstliche, 5% Pendler- und Ausbildungs-Gründe. Umsteiger kommen zu 30% vom Bahnfernverkehr und zu 38% vom Auto. Eine Kurzumfrage des VCD in Siegen ergab ähnliche Werte. Ausschlaggebend waren jedoch die Fahrpreise: Siegen – Dortmund 28,80€ / 5,00€ und Siegen – Köln 21,60€ / 8,00€. Nur die Fahrzeit nach Dortmund bringt einen westlichen Fahrzeitgewinn. (Quelle IGES Institut Berlin 2014)
Einführung einer Maut für Fernbusse oder Reduzierung der Trassenkosten für die Bahn würde die Chancengleichheit verbessern. Die Bahn-Verkehrsunternehmen müssen für Halte an Bahnhöfen 8% bezahlen und die Schienen-Streckenbenutzung beträgt 44% der Betriebskosten. Fernbusse nutzen dagegen kostenfrei das deutsche Autobahn- und Straßennetz.
Eine Reduzierung des Bahnangebots auf den Strecken nach Hagen, Köln und Frankfurt wäre eine falsche Reaktion, so der VCD. Denn bedient wird durch die Fernbusse nur das Oberzentrum Siegen. Orte und Städte wie Lennestadt, Finnentrop, Plettenberg, Altena und Hagen bleiben auf gute Bahnverbindungen angewiesen.
Ein guter Nahverkehr und regionaler Fernverkehr, so wie er in den letzten Jahren nach der Regionalisierung und Privatisierung des Bahnverkehrs in der Region Südwestfalen mit Taktverkehr, Verbundfahrkarten, Semesterticket und neuem Schülerticket aufgebaut wurde, muss unbedingt erhalten bleiben. Berufspendler, Schüler und Studenten sind darauf angewiesen.
Der VCD schließt sich den ‚NWL-Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Fernlinienbussen‘ an und hofft auf baldige Umsetzung. Wer genauer nachlesen will, findet den ausführliche NWL-Bericht auf der Internetseite http://www.nwl-info.de/service/fernbus.pdf