Letzte Fahrt am 12-12-2015

Ak-Schinenverkehr_Letzte-Fahrt-2015_G9520 Ak-Schinenverkehr_Letzte-Fahrt-2015_G9521Gerade erst haben sie den Landrat Andreas Müller mit dem Verkehrspreis 2015 für die richtungweisende Einführung des kostenlosen Schülertickets geehrt, jetzt soll es auf Berufsschüler ausgeweitet werden. „Zur Ausweitung des Schülertickets habe ich für uns die Vision eines Bürgertickets eingebracht“, sagt Wunderlich. Er möchte Schüler, Berufsschüler aber eben auch Inhaber der Mobilitätscard und der Seniorentickets nicht benachteiligt wissen, ebenso Studierende die Studententickets mitfinanzieren. So so sollte auch beim Berufsschülerticket die unterschiedlich Einkommens und Förderungssituation im einzelnen beachtet werden. Wer Anspruch auf Ausbildungsförderung hat, sollt kostenfrei fahren dürfen. Und wer über einer bestimmten Einkommensgrenze liege, solle angemessen beteiligt werden. Wunderlich verglich dies mit dem Seniorenticket.
Viel mehr Stundentakt – Darüber hinaus hat der Arbeitskreis ganz klare Anforderungen an den Nahverkehrsplan. „Es geht uns um eine ausgewogene Bedienung aller Linienbündel“, so Wunderlich.
Alle Regional-Express (5 bis 21 ) und alle und Regionalbahn-Züge (4 bis 22 auf Hauptstrecken bis 24) sollen im Stundentakt fahren. Alle SB-Busse (5 bis 21 Uhr) sollen die Strecken bedienen, auf denen keine Bahnlinie Mittel und Oberzentrum verbinden – zum Beispiel eben auch die Linie Siegen – Netphen – Erndtebrück – Bad Berleburg – Winterberg und Siegen – Netphen – Bad Laasphe – Biedenkopf. Für die beiden Wittgensteiner Achsen ist ganz besonders auch die touristische Erschließung für den Rothaarsteig hervor zu heben.
Schulzeiten anpassen, spart Geld – Auch viele verschiedene andere Buslinien sollten nach Meinung des Arbeitskreises wieder zwischen den frühen Morgenstunden und 22 Uhr im Stundentakt fahren. Oder es müsse über Taxibusse an den schwachen Linien nachgedacht werden. um neben den wirtschaftlichen Fragen auch der Grundversorgung des ländlichen Raumes Rechnung zu tragen. Eine weitere Verbesserung der Gesamtbedienung sieht der AK Schienenverkehr in der unter Berücksichtigung der Takt-Fahrpläne für Bahn und Bus anzustrebenden Anpassung der Schulanfangs- und Schulschlusszeiten. Dies könne im Linienbündel Mitte eine Einsparung von 30 Prozent der Fahrten ausmachen.  (c) Westfalen Post Beleburg