Bahnhof Bad Laasphe und Busstation

Auszeichnung für Kundenfreundlichkeit

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Bahnhof Bad Laasphe ist ein Beispiel für einen kundenfreundlichen Bahnhof in Südwestfalen. Der VCD KV Siegen-Wittgenstein und Olpe, PRO BAHN Regionalverband Ruhr und der AK Schienenverkehr Südwestfalen trafen einvernehmlich diese Wahl.

VCD-Verkehrspreis_Bad-Laasphe-Bf_10(Klaus-W-Friedrich)

(c) Klaus-W. Friedrich

Dies überrascht Kenner dieses Bahnhofs nicht, da er mittlerweile zu einem Schmuckstück geworden ist. In den Bahnhof, der ab 2009 renoviert wurde, ist wieder Leben eingekehrt.

Siegener-Zeitung_Holger-Weber

(c) Siegener-Zeitung Holger Weber

Hier haben die Stadt Bad Laasphe, die Kurhessenbahn und der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd hervorragend kooperiert. Denn das Bahnhofsgebäude war in die Jahre gekommen. Doch ,das Warten hatte ein Ende, als dann die Stadt das Bahnhofsgebäude kaufte, war die Voraussetzung für eine grundlegende Sanierung geschaffen. Bahnhofsgebäude und Bahnsteige entsprechen jetzt zeitgemäßem modernen Standard. Reisende können im Bahnhof Fahrkarten kaufen, sich mit Reiseproviant versorgen oder die Wartezeit mit einer Tasse Kaffee verkürzen.
Das Bistro, von der Kurhessen Bahn betrieben, ist zum Glanzpunkt des Bahnhofs geworden, es lädt zu längerem Verweilen ein. Reisende und Besucher können in schönem Ambiente Kaffee, Tee und andere Köstlichkeiten genießen. Eine Besonderheit ist der Gastbereich mit Blick auf die Gleise. Neben der Modernisierung des Bahnhofs wurde auch das Bahnhofsumfeld neu gestaltet, übersichtlich, sicherer und mit kurzen Wegen. Die Bushaltestellen wurden näher an den Bahnhof gerückt, ankommende oder abfahrende
Bahnreisende müssen nicht mehr die Bundesstraße überqueren. Alle Bushaltestellen wurden auf die Bahnhofsseite verlegt. An den Bushaltestellen erleichtern Haltestellenfunktionspläne die Orientierung. Der Bahnhofsvorplatz wurde barrierefrei gebaut, Blindenleitlinien verbinden Bushaltestellen, Bahnsteige und das Bahnhofsgebäude.
Modern und funktionsgerecht, der Umbau ist gelungen, so lautet das Urteil.
Auch die vorgelegte Planungssumme von 4 Millionen € für die Umbauten wurde nicht überschritten. Alle Gewerke wurden sach- und fristgerecht ausgeführt, besonderen Dank ist dafür der Kurhessenbahn, der Stadt dem ZWS und den ausführenden Unternehmen noch mal auszusprechen.
Für das Gremium hat der Bahnhof Bad Laasphe einen Vorbildcharakter für weitere Bahnhofsrenovierungen in der Region. Das Votum für die Preisvergabe war einstimmig. Die Information beziehen sich auf die Planung, Durchführung und Umsetzung des Gesamtkonzeptes, bei dem das Kurhessenbahn-Cafe das Sahnehäubchen der gesamten
Bahnhofsrenovierung darstellt.

Rhein-Sieg-Express: Mehr Kapazitäten ab 14. Dezember

Kurzmitteilung

Rhein-Sieg-Express: Mehr Kapazitäten ab 14. Dezember

Eine Million mehr Sitzplätze pro Jahr: Einsatz eines weiteren Doppelstockzuges sorgt für Entlastung auf der RE 9 zwischen Aachen, Köln und Siegen / Neue Linie S 19 verkehrt bis Hennef.  Der Einsatz eines weiteren Doppelstockzuges sorgt erneut für Entlastung auf der Regional-Express-Linie 9. Ab dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember wird ein mit fünf Wagen bestückter Zug einen der zwischen Siegen und Aachen verkehrenden Züge vom Typ Talent 2 ersetzen. Das Platzangebot des stark frequentierten Rhein-Sieg-Express (RSX) steigt damit jährlich um insgesamt eine Million von bislang 7,2 auf künftig 8,2 Millionen Sitzplätze. Neben Wochenendausflüglern profitieren vor allem Pendler von dieser Leistungserweiterung: Durch den neu eingesetzten lokbespannten Zug können werktags nun sechs weitere Zugfahrten zwischen Siegen und Aachen mit Doppelstockwagen durchgeführt werden. Die Leistungsausweitung wurde vom Zweckverband Nahverkehr Rheinland initiiert und finanziert. Gemeinsam mit DB Regio NRW wird damit ein weiterer Schritt zur dauerhaften Entlastung der nachfragestarken Verbindung zwischen Aachen, Köln und Siegen umgesetzt.

Bahnhof Rudersdorf an Sonn- und Feiertagen ohne Zugverkehr

Rudersdorf. Am nächsten Sonntag übernimmt die Hessische Landesbahn (HLB) auf den heimischen Strecken von DB Regio die Leistungen der DreiLänderBahn. Mit gleichzeitigem Fahrplanwechsel wird zwischen Siegen und Dillenburg der Betrieb der RB 95 an Sonn- und Feiertagen eingestellt. Die Konsequenz: Rudersdorf ist dann tagsüber Sonntag in Rudersdorf: Leere Bahnsteige und durcheilende Zügeohne Zughalt. Auf hessischer Seite sind von dieser Angebotsreduzierung die Stationen Dillbrecht und Rodenbach betroffen. Lediglich mit drei „Nachtzügen“ des Main-Sieg-Express kann der Reisende um 22.52, 23.20 und 1.11 Uhr an diesen Tagen eingeschränkt den Bahnhof Rudersdorf erreichen. Das ist keine Werbung für die Schiene.
Gerade zu den Hauptreisezeiten wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten wird Rudersdorf jeweils mehrere Tage ohne Zughalt sein. Beliebte Ausflugstage wie der 1. Mai, Christi Himmelfahrt und Fronleichnam sind ebenfalls davon betroffen. Zum benachteiligten Personenkreis zählen ganzjährig Rothaarsteigwanderer, Mountainbiker, Wochenendausflügler und viele Bahnkunden der betroffenen Ortschaften, die Siegen oder Dillenburg für einen Sonntagsbesuch als Ziel haben. Zusammen ein starkes Kundenpotential für die Strecke zwischen diesen beiden Städten.
Ein gerade erst modernisierter Bahnhof mit reduziertem Angebot, das ist widersprüchlich und kontraproduktiv. In Zeiten wachsender Konkurrenz durch Fernbuslinien muss der Verkehr auf der Schiene attraktiver gestaltet werden. Rückzug ist das falsche Signal. Das ist auch den Protagonisten bekannt.
Nach Auffassung des Verkehrsclubs Deutschland sollte diese Fahrplaneinschränkung länderübergreifend schnellstens korrigiert werden. Hier sind die Landräte des Kreises Siegen-Wittgenstein, des Lahn-Dill-Kreises, die Verbandsvorsteher und nicht zuletzt die Politik aufgefordert, darauf Einfluss zu nehmen, dass das bisherige Zugangebot für Rudersdorf und die betroffenen Stationen in Hessen wieder hergestellt wird und nach Möglichkeit verbessert wird. Die an der Ausschreibung beteiligten Zweckverbände in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren und mit der HLB zusammen eine Lösung finden. Wenn ein sonn- und feiertäglicher Zwei-Stunden-Takt auf der Hellertalbahn möglich ist, sollte das auf der Hauptstrecke zwischen Siegen und Dillenburg erst recht zum Standard gehören.

AK-Schienenverkehr : Mitglied Achim Walder erhält Bundesverdienstkreuz

Unser langjähriges Mitglied im Arbeitskreis Schienenverkehr Südwestfalen Achim Walder wurde am 4. Dezember 2014 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland von Landrat Andreas Müller für seinen langjährigen Einsatz für den Umweltverbund (Bus, Bahn, Rad und Fußgänger) ausgezeichnet.

Achim Walder Verdienstorder der Bundesrepublik Deutschland

Elfrun Bernshausen, Ingrid Walder, Achim Walder und Landrat Andreas Müller

„Vor 40 Jahren kam Achim Walder als Rheinländer ins Siegerland zum Studium an der UNI-Siegen. Die Verkehrsprobleme in der Region wurden ihm bald deutlich und es galt mögliche Verbesserungen zu suchen. Zunächst mussten die Ursachen der Verkehrsproblematik ergründet werden. „Schnell fand er zum Arbeitskreis Schienenverkehr“ so Otto Wunderlich, der 1. Vorsitzende. Gemeinsam wurden jetzt die Aufgaben angepackt, wie der Erhalt der Bahnstrecke Erndtebrück — Bad Laasphe oder der Aufbau eines Taktfahrplans für Bus und Bahn.

Ak Schienenverkehr, Bundesverdienstkreuz

Peter Stephan, Otto Wunderlich, Achim Walder, Ingrid Walder, Günter Linde

Aber auch im Bereich Tourismus ist Achim Walder aktiv. „Gemeinsam sind wir mit vielen Wittgensteinern mit der Bahn nach Paris, Amsterdam und Graubünden gefahren und haben dabei auch die Vorteile des Bahnverkehrs demonstriert. Achim hatte diese Touren mit den vielen Sehenswürdigkeite immer gut organisiert.“ so Günter Linde. „Für den ersten Frühzug 1996 von Bad Laasphe nach Erndtebück, der fahrplanmäßig ohne Fahrgäste durchgeführt wurde, hat Achim in zwei Tagen ein großes Zuglaufschild für die Zugfront erstellt. Damit gab es in aller Frühe den ersten Bäderexpress von Bad Laasphe nach Bad Berlebung. Sogar das WDR-Fernsehen war dafür aus Köln gekommen. Das hat mich besonders gefreut,“ erinnert sich Otto Wunderlich.

Nahverkehrsplaner der Region Siegen-Wittgenstein

Nahverkehrsplaner der Region Siegen-Wittgenstein

Walder-Achim_Verdienstorden

Feierstunde im Kreishaus Siegen-Wittgenstein

„Besonders charakterisieren Achim Walder sein britscher Humor und seine hartnäckige Suche nach Lösungen. Verschiedene Tagungen z.B. Verkehrsforen zu Bus und Bahn oder zum Güterverkehr konnten wir gemeinsam ausgerichtet. In Zusammenarbeit mit VCD und ProBahn zeichnen wir jedes Jahr den kundenfreundlichsten Bahnhof der Region aus,“ führt Otto Wunderlich weiter aus. „Für die Region gibt es jetzt Wander- und Radtourenführer für die Biggesee-Bahn und Bahn und Bike Rothaarbahn – Obere Lahntal-Bahn, die beim ZWS kostenlos erhältlich sind. Hier habe ich auch selbst mit Nachbarskindern und Hund mitgewirkt und die vorgeschlagenen Touren getestet,“ erzählt Günter Linde. „Nicht zu vergessen die Reiseführer zu GlacierExpress und BerninaExpress und GoldenPass-Line !“
Viele Gäste waren nach Siegen gekommen, darunter Vertreter der Verbände BUND, ADFC und Verkehrsclub Deutschland, wie auch Vertreter des Verkehrsministeriums, des Zweckverbands Personen-Nahverkehr und Politiker.
Besonders gefiel uns, dass sich Achim im Schlusswort bei seinen ÖPNV-Mitstreitern für die gute Zusammenarbeit bedankte.

Bessere Verkehrsanbindung von Wittgenstein statt Route 57

Kurzmitteilung

Bessere Verkehrsanbindung von Wittgenstein statt Route 57

Der Landrat Andreas Müller fordert die Wittgensteiner auf die festgefahrenen Wege der Verkehrerschließung Wittgensteins zu durchbrechen, da melden sich die geistig Alten Aktionisten laut und verbal zu Wort A4 B62n oder die Route 57 alles Worthülsen zum Zweck der Selbstberäucherung und Verstecken der eigenen Versäumnisse. Wir sagen seit dreißig Jahren zu den vorgenannten Maßnahmen die sind nicht durchführbar und weder umweltverträglich noch wirtschaftlich um zu setzen. Vielmehr muß ein sicherer Ausbau der vorhandenen Straßen allen voran der B 62 von Eschenbach bis zur Kronprinzeneiche und von Erndtebrück incl. Anschluß der EEW und dem Bau einer Überführung der B62 über die Bahnlinie am Altenteich bis nach Lützel eine zusätzliche Spur für langsamfahrende Fahrzeuge, sprich LKW s erfolgen Jeder sollte mal ohne seinen festgefahrenen Blick auf Wolkenkuckusheime auf die Freiflächen rechts und links der eben beschriebenen Trasse wenden und feststellen dass nur an wenigen Stellen Eingriff in nicht strassengebundene Flächen der Durchführung eines verkehrsicheren Ausbaus im Wege stehen und mit Blick nach Skandinavien möchten wir den Einsatz von zwei Combiliftfahrzeugen empfehlen die im Gewerbepark Wittgenstein und am Bahnhof Erndtebrück die Anbindung Strasse Schiene ermöglichen, ohne dass weitere Infrastrukturmaßnahnen nötig würden. Darum mit dem Landrat Blick nach vorne und endlich Maßnahmen ergriefen die zum Ziel führen.

Ruhrschiene von ProBahn

Die „Ruhrschiene“ ist die vier mal jährlich erscheinende Mitgliederzeitung für die  PRO-BAHN-Regionalverbände Ruhr und Münsterland. Hervorgegangen ist sie im Januar 2000 nach der Fusion der Regionalverbände „Ruhrgebiet Mitte/West“ und „Ruhr/Mark“ aus den bis dahin jeweils im achten Jahrgang verlegten „RevierSchiene“ und „Anschluss“.  Seit 2011 beteiligt sich auch der Regionalverband Münsterland an der „Ruhrschiene“.

Download: Ruhrschiene 2014#4 (934,5 KB)

Inhaltsverzeichnis:

  • Neuer ZOB in Schwelm eröffnet
  • Freie Fahrt für Schüler in Südwestfalen
  • Bald mehr Geld für ÖPNV in NRW?
  • RRX-Planung macht Fortschritte
  • Betuwe-Planung droht Verzug
  • Abellio goes Berlin
  • Aktuelles von den Tarifen in NRW
  • Verkehrsverbund statt Kunterbunt?
  • Hat der Schienenverkehr in Kray eine Zukunft?

Tipp vom Arbeitskreis Schienenverkehr zum GDL Streik,

Tipp vom Arbeitskreis Schienenverkehr – an die Bahnfahrer,
leider hat die GDL angekündigt, von Mittwoch bis Montag zu streiken. Wir können unsere BDV nicht verschieben. Also: bitte organisiert euch!
Hier der link zu den Stornobedingungen für Bahntickets auf bahn.de:
http://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/erstattungsanfrage_kulanz.shtml
Ansonsten kennt ihr euch ja aus in Mobilitätsfragen. Und der Notfallfahrplan der Bahn soll auch zeitnah erscheinen.
leider hat die GDL angekündigt, von Mittwoch bis Montag zu streiken. Wir können unsere BDV nicht verschieben. Also: bitte organisiert euch!
Hier der link zu den Stornobedingungen für Bahntickets auf bahn.de:
http://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/erstattungsanfrage_kulanz.shtml
Ansonsten kennt ihr euch ja aus in Mobilitätsfragen. Und der Notfallfahrplan der Bahn soll auch zeitnah erscheinen.