Auszeichnung an Stadt Siegen

Zum 8. Mal zeichnet der Kreisverband des Verkehrsclubs Deutschland eine Maßnahme zur Verbesserung von Lebensqualität in der Region Südwestfalen aus. Der Preis wurde Bürgermeister Steffen Mues und Stadtbaurat Michael Stojan übergeben.VCD_Siegen_Kölner-Tor_2014_R0158
Die Stadt Siegen hat mit dem Umbau von Kölner Tor und Abschnitten der Sandstraße und Koblenzer Straße ein gutes Stück mehr Urbanität gewonnen.
Der Zustand bis 2013 mit vier Fahrspuren und einer täglichen Belastung von mehr als 20.000 Fahrzeugen brachte in die Siegener Innenstadt nicht nur zu viel Lärm und Abgase, sondern auch ein nicht besonders lebenswertes Umfeld. Schon früh wurde Stadtplanern und später auch Politikern klar: Hier ist dringender Handlungsbedarf! Eine Verbesserung der Gesamtsituation musste aber immer auch eine Reduzierung des motorisierten Individual-Verkehrs (MIV) einschließen.VCD_Siegen_Kölner-Tor_R0660 Weiterlesen

Arbeitskreis Schienenverkehr Südwestfalen zeichnen 2013 den Bahnhof Lennestadt-Altenhundem als kundenfreundlichen Bahnhof in der Region Südwestfalen aus.

LennestadtDer Bahnhof Lennestadt-Altenhundem ist ein besonders gutes Beispiel für einen kundenfreundlichen Bahnhof in Südwestfalen. Der VCD KV Siegen-Wittgenstein und Olpe, ProBahn-Regionalverband Ruhr und der AK Schienenverkehr Südwestfalen trafen einvernehmlich diese Wahl. Dies überrascht Kenner dieses Bahnhofs nicht, da er mittlerweile zu einem Schmuckstück geworden ist. In den Bahnhof, der seit dem 6. August 1861 in Betrieb ist, ist wieder Leben eingekehrt. Hier haben die Stadt Lennestadt, die Deutsche Bahn und der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd hervorragend kooperiert. Denn lange Zeit fristete das Bahnhofsgebäude ein trauriges Dasein an den Gleisen. Wie Dornröschen im Märchen wartete er nur darauf, wieder geweckt zu werden. Das Warten hatte ein Ende, als die Stadt 2004 das Bahnhofsgebäude kaufte. Damit war die Voraussetzung für eine grundlegende Sanierung geschaffen. Bahnhofsgebäude und Bahnsteige entsprechen jetzt zeitgemäßem modernen Standard. Reisende können im Bahnhof wieder Fahrkarten kaufen, sich mit Reiseproviant versorgen oder die Wartezeit mit einer Tasse Kaffee verkürzen.
Das Bistro ist zum Glanzpunkt des Bahnhofs geworden, es lädt zu längerem Verweilen ein. Reisende und Besucher Altenhundems können in schönem Ambiente Kaffee, Tee und andere Köstlichkeiten genießen. Sie erhalten Tipps für Reise- und Wanderrouten, die Wirtin, Petra Heimes, hat für jeden ein freundliches Wort. Eine Besonderheit ist der Wintergarten mit Blick auf die Gleise. Ein weiteres Highlight ist die Modelleisenbahn, die ihre Runden gemächlich an der Decke des Cafés dreht. „Harmonie von Café und Bahnhof“ lautet die Philosophie der Pächter.
Neben der Modernisierung des Bahnhofs wurde auch das Bahnhofsumfeld neu gestaltet, übersichtlich und mit kurzen Wegen. Die Bushaltestellen wurden näher an den Bahnhof gerückt, ankommende oder abfahrende Bahnreisende müssen nicht mehr ihre Koffer quer über den Vorplatz ziehen. An den Bushaltestellen erleichtern Haltestellenfunktionspläne die Orientierung. Der Bahnhofsvorplatz wurde barrierefrei gebaut, Blindenleitlinien verbinden Bushaltestellen, Bahnsteige, Aufzüge und das Bahnhofsgebäude mit der Stadt. Auf dem Vorplatz weisen Hinweistafeln und Pläne auf Fahrrad- und Wanderrouten hin. Fahrräder haben einen eigenen überdachten Abstellplatz.
Modern und funktionsgerecht, der Umbau ist gelungen, so lautet das Urteil. Für das Gremium hat der Bahnhof Lennestadt-Altenhundem Vorbildcharakter für weitere Bahnhofsrenovierungen in der Region. Das Votum für die Preisvergabe war einstimmig. ws

Die Kriterien für die Bewertung Bahnhof Lennestadt-Altenhundem sind

  • Bahnhof: Persönliche Beratung, Fahrkartenverkauf, Gastronomie
  • Bahnsteig: höhengleicher Zugang Bahnsteig – Zug, Barrierefreier Zugang – Aufzüge, 3-S-Infosäule, dynamische Zuganzeige am Bahnsteig, Blindenleitlinien
  • ZOB–Busabfahrplatz: hohe Bordsteine für bequemen Einstieg, Haltestellen- Funktionspläne, Liniennetzplan auf Trafokasten, Blindenleitlinien
  • Bahnhofsvorplatz: überdachte Fahrradständer, Infovitrinen – Stadtinformationen, Wander- und Radtouren

Erweitertes Parkplatzangebot am Haltepunkt in Niederlaasphe

Ab dem 17.10.13 haben die Bauarbeiten zum Umbau und zur Neugestaltung des Haltepunktes Biedenkopf – Wallau an der Bahnstrecke nach Marburg bzw. Laasphe/Erndtebrück begonnen. So erfreulich dies für die Zukunft ist, so schwierig wird es ab sofort für die Fahrgäste. Allerdings ergibt sich für die zahlreichen Pendler, die hier ihr Fahrzeug abstellen, um den Zug zu nutzen, die Frage wohin mit meinem Fahrzeug?
Für Fahrgäste, die mit dem Fahrzeug aus dem Wittgensteiner Land anfahren, wurden beim Haltepunkt Niederlaasphe kurzfristig zusätzliche Parkplätze ausgewiesen. Weiterlesen

Südwestfalentag Bad Berleburg 14.+15.9.2013

Zur Veranstaltung erweitert der ZWS den Stundentakt auf der Rothaarbahn (RB93) am Samstag den 14.09. bis in die Abendstunden und am Sonntag, den 15.09. wird durchgehenden Stundentakt eingerichtet. Auch das Thema Mobilität wird durch Infostände von ZWS und Kurhessenbahn vertreten und Günter Linde will das Thema Inklusion im ÖPNV darstellen. Weitere Infos zum Programm

Anregung: RB94, R30, R17 und SB5 verknüpfen

Bei den og Linien handelt es sich um eine Bahnverbindung (Siegen) – Erndtebrück – Bad Laasphe – (Marburg) und zwei Buslinien, einerseits R30 im oberen Lahntal und andererseits R17 im oberen Siegtal sowie die Buslinie Siegen – Bad Laasphe, aus der Bevölkerung wurden uns die häufig in Walpersdorf stehenden Busse angezeigt und die Frage gestellt, ob diese nicht besser nach Feudingen durchfahren könnten; hier wäre die Erschließung des Oberen Lahntals nach Siegen dann erheblich verbessert und durch umsteigen von und zu der RB94 die Wege von nach Bad Laasphe – (Marburg) in Verbindung mit der R30 in einen lupenreinen 1h Takt in alle Verkehrsrichtungen gegeben. Um dies wirtschaftlich zu realisieren sollten Paralellfahrten der SB5 geprüft werden und hier ein zu sparenende km für den Verknüpfungsbedarf ein zu setzen. Der Arbeitskreis Schienenverkehr wird diese Anregung an die Verkehrsträger und den Kreis Siegen Wittgenstein weitergeben und in den Fahrgastbeirat in der Pficht gegenüber den Reisenden einbringen, dabei wird auch die Frage der hierbei an zu wendenden Tarife eine nachhaltige Betrachung erfahren In der Hoffnung auf guten Boden für diese Anregung allzeits GUTE REISE.

Bahnhof-Umbau und ZOB Bad Laasphe

Liebe Freunde kann mal wieder schreiben und habe guten Grund mit Freude euch den Beginn der Umbauarbeiten am Bahnhof Bad Laasphe zu melden. Hier werden etwas mehr als 4 Mill. Euro von DB, NWL, ZWS und Stadt Bad Laasphe durch Förderung von Bund und Land in Zusammenarbeit mit der KURHESSENBAHN eingesetzt um neue Bahnsteige und einen paralell liegenden ZOB zu errichten. Nach dem Spatenstich durch die og Beteligten sind die Umbauarbeiten voll im Gange. In dieser Zeit verkehren die Züge von einem dafür eingerichteten Behelfsbahnhof von und nach Marburg im bekannten Fahrplan, von und nach Erndtebrück verkehrt SEV bitte die Fahrpläne bei der KURHESSENBAHN abfragen.
Werde euch über den Fortgang berichten und wünsche allen beteiligten gutes Gelingen

Tarifsprünge im Randgebiet VGWS

Beispiele einiger Übergangstarife im VGWS Gebiet

Beispiel 1  Siegen – Köln
Siegen – Köln   einfache Fahrt 20,90 €  mit dem NRW 2 Stunden Ticket noch 17,60 €
Niederschelden – Köln VRS nur noch 10,80 €
damit ergibt sich eine Fahrpreisunterschied von bis zu 10,10 € (ca. 50%)

Beispiel 2  Bad Laasphe – Marburg
Bad Laasphe – Marburg  einfache Fahrt  9,40 € 
Niederlaasphe – Marburg RMV-Tarif 4,25 € (über 50%)

Beispiel 3  Winterberg – Siegen
Winterberg – Siegen 12,80 €  mit BC 50 nur 6,40 €
Siegen nach Winterberg ist der Fahrpreis nicht möglich,
Siegen nach Bad Berleburg VGWS-Tarif 9,50 € und
von Bad Berleburg nach Winterberg  6,40 € VRL Tarif, macht zusammen 19,20 €,
Bahncard nicht gültig

Glückwunsch

Zur gelungenen neuen Seite herzlichen Glückwunsch  den Mitgliedern und Freunden des Arbeitskreis Schienenverkehr Südwestfalen viel Freude und eine gute Arbeitsgrundlage für uns alle um den Spnv und den Öpnv weiter nach vorne zu bringen mit herzlichem Glück Auf euer Otto H Wunderlich

Fahrplanwechsel 2011/2012

Mehr Zugverbindungen von Marburg nach Bad Laasphe

Zum Fahrplanwechsel am 11 Dezembe 2011 wird das abendliche Zugangebot zwischen Marburg und Bad Laasphe ausgeweitet. Es fährt dann montags bis freitags an Wertagen ab Marburg ein Zug um 19.24 Uhr und um 20.24 Uhr nach Bad Laasphe mit Anschluss von Frankfurt/Gießen und Kassel (20:03). Das kompette Zugangebot wird auch auf unsere Fahrplanseite für die Region unter Fahrplan 2011 / 2012 – Obere Lahntalbahn dargestellt.

RMV-Tarif gilt bis Niederlaasphe

Die zwischen Niederlaasphe und Wallau verlaufende Landesgrenze trennte bisher auch die Tarifgebiete der Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd und des Rhein-Main-Verkehrsverbunds. Seit dem Fahrplanwechsel am 11.12.2011 gilt der normale RMV-Tarif bis Niederlaasphe. Somit profitieren auch Reisende, die in Niederlaasphe ein- oder aussteigen, von den günstigen Tarifangeboten des RMV, etwa für Fahrten nach Marburg, Gießen oder Frankfurt.

Neue Direktverbindung von Marburg nach Berlin

Ab den Hauptbahnhof in Marburg gibt es nun Mo- Sa ab dem 21 Dez. 2011 eine umsteigefreie und schnelle Direktverbindung per InterCity nach Berlin, 7.50 Uhr ab Marburg. Auch aus Erndtebrück und Bad Laasphe ist diese Abfahrt mit Bus und Bahn gut zu erreichen. Gleiches gilt für die Gegenstrecke von Berlin mit Umstieg in Marburg: Dieser IC kommt um 18.03 Uhr an, und weiter geht es über Bad Laasphe bis nach Erndtebrück um 18.24 Uhr.