VCD-Landesdelegiertenversammlung fordert Modernisierung von Bahnhöfen

VCDNRWLDV9-14mod
Die Landesdelegiertenversammlung des VCD NRW in Essen hat sich unzufrieden über den Stand der Modernisierung von Bahnhöfen in NRW geäußert. So konnte etwa die „Allianz Pro Schiene“, in der auch der VCD vertreten ist, nach eigenen Angaben trotz Suche bei der Auszeichnung in diesem Jahr keinen preiswürdigen Bahnhof in NRW finden – ein Armutszeugnis, so die VCD-Aktiven aus ganz NRW. Vor diesem Hintergrund wurde eine Resolution beschlossen, in der es heißt: „Die Landesdelegiertenversammlung des VCD NRW fordert die Landesregierung in NRW auf, die Infrastruktur und insbesondere die Bahnhöfe und ihr Umfeld aller öffentlichen Verkehrsmittel stärker zu fördern und entsprechend dem Bevölkerungsanteil des Landes NRW and der Bundesbevölkerung entsprechende Mittel von Bahn und Bund einzufordern. Andere Bundesländer haben dieses mit großem Erfolg praktiziert.“ Dabei müssten neben Bund, Bahn und Land auch die Kommunen ihren Beitrag leisten – für den Zugang zum Bahnhof sind nämlich oft sie zuständig. Die gut 30 Delegierten aus ganz NRW hörten außerdem die Berichte des VCD-Bundesvorsitzenden Michael Ziesak und des Landesvorstandes und diskutierten die Schwerpunkte der verkehrspolitischen Arbeit in NRW.